G-Sax
(Freelance-Saxophonist)

Roland Graf ist ein musikalisch sehr flexibler, improvisierender Musiker, der sich in kürzester Zeit auf seine musikalischen Partner einstimmt. Er begeistert das Publikum mit seinem virtuosen und eingängigen Spiel auf dem Saxophon und wird unterschiedlichen Anforderungsprofilen gerecht. Vom Apéro bis zu grossen VIP-Anlässen verbreitet er eine angenehme, lebendige Atmosphäre. Seine Musik verschmilzt harmonisch mit dem Event. Er bietet ein breites Repertoire mit Musik von unterschiedlicher Energie, von Smooth-Jazz, Latin, Pop, Chillout bis House.
Seine Vielseitigkeit und Qualität führte G-Sax zu verschiedenen Engagements mit unterschiedlichen Musikern, wie z.B. dem Tonhalle Orchester Zürich, der DRS-BigBand, verschiedenen Pop-Bands, Funk-Gruppen und namhaften DJs.

Am Züri-Fest 2001 erhielt G-Sax durch Eve Gallagher ein Booking mit DJ Boy George.
Bald darauf lernte er DJ Rolf Imhof kennen, mit dem er regelmässig im Kaufleuten in Zürich auftrat. Dies brachte ihm neue Kontakte und viele Engagements mit verschiedenen DJs.
G-Sax begeisterte sein Publikum auch bei Live-Acts mit Tanja Dankner, Pino Gasparini, Mc Stephen Davis, Eve Kay, Janet Dawkins, Eve Gallagher, Miriam Dee, Patricia Camen, Richard Broadnax, Gino Todesco Jesse Howe, Daniela Simmons, Atilla Sereftug sowie der Gruppe Gotthard.

Im Jahre 2005 trat G-Sax zum wiederholten male an der Street Parade in Zürich auf. Diesen Act nahm eine Versicherungs-Firma zum Anlass, mit G-Sax ihren aussagekräftigen Werbeauftritt zu gestalten.
Unvergesslich sind seine Auftritte im Jahre 2003 als Solo-Saxophonist am Art-on-Ice in Zürich mit Starsänger Zucchero und in Lausanne mit Supertramp und dem Stradivari-Violinisten Edwin Marton.
Ob Chillout oder Lounge, romantisch oder kraftvoll, ob mit Sax, Flöte oder der leidenschaftlichen Stimme von Jessy Howe, Eigenkompositionen oder Remixes der Hits „Captain Of Her Heart“ (Radio-Single) und „Smooth Operator“: G-SAX findet immer den entsprechend expressiven und eigenständigen Sound. Er verbreitet eine einmalige Atmosphäre. Mit seinem gekonnten Spiel verzaubert er die ZuhörerInnen und entführt sie mit seinem ausdrucksstarken Sound immer wieder zum träumen.
Für Solo-Acts verwendet G-Sax zusätzlich Background-Tracks.

Vor gut einem Jahr präsentierte er sein Debut-Album „Color Of Passion“; nun liegt bereits sein zweites Album vor: „White“. Produziert wurde das Album „White“ von Mike Bannwart & Ralph Grieco – ebenfalls zwei Soundtüftler der Spitzenklasse.